SV W�lf | Home | News per EMail bestellen | Liste | Admin |
Monday, October 14th  
Wölf feiert Klassenerhalt

Wölf feiert Klassenerhalt
31.5.2010 Wölf.
Es dauerte etwas. Bis sich nach bangen Minuten des Wartens die Anspannung in Jubel auflöste. 17.27 Uhr war es am Samstag, 29. Mai 2010, als feststand, dass sich die Kicker des SV Wölf den Klassenerhalt der Kreisoberliga Nord auf direktem Weg gesichert hatten. Sicher mit 2:0 hatten sie ihr Heimspiel gegen die Zweite des SVA Bad Hersfeld gewonnen. Die darf dennoch die Aufstiegsrelegation zur Gruppenliga bestreiten.

„Wir haben unser Ziel erreicht. Und neun Punkte aus vier Spielen geholt. Ich wusste, dass wir die auch brauchen. Aber wir waren auf die Hilfe der Konkurrenten angewiesen“, zeigte sich Wölfs Trainer Marco Hilpert erleichtert. „Ein großes Dankeschön an Weiterode, das sich nicht hat hängen lassen. Glückwunsch auch an den SVA, der Relegation spielen darf.“
Früher Wegweiser
Wölf begann aggressiv. Früh merkte man, dass das Team den Sieg wollte. Und ein sehenswertes Tor half zeitig. Nach vier Minuten trat Mario Henning einen Freistoß aus fast 30 Metern: Straff und wie an der Schnur gezogen, schlog die Kugel halbhoch zur Führung ein.
Im ersten Abschnitt spielte die SVA-Zweite über ihre Eckpunkte Habryka, Geras und Mustafi bisweilen hübsch mit; diese Figuren waren in der dünnen Besetzung aber zu wenig, um mehr erreichen zu können. Nur Mustafis Freistoß traf die Latte (27.).
Der SV Wölf indessen hätte einen höheren Sieg landen müssen. Rüger (8.), Corumlu (12.) und Asalari (41.) versäumten es, die Dominanz rechtzeitig im Resultat auszudrücken. Sieben Minuten nach Wiederbeginn glückte dem nach wie vor trickreichen Asalari der zweite Treffer. Auch der war sehenswert: Eine prima Kombination über rechts leitete Schwalbach ein, bediente „no-look-mäßig“ Seiler, dessen Eingabe Asalari im zweiten Versuch einköpfte.
Gästespieler Tobias Habryka sagte vielsagend: „Wir haben die letzten drei Spiele verloren - und dürfen doch in die Relegation.“ Indessen registrierte Wölfs Erster Vorsitzender Hubert Kister, dass „wir zwei Tore besser sind als Mecklar/Meckbach/Reilos“. Der Rest war Jubel beim SV Wölf.
SV Wölf: König - Meijs - Müller (82. Jonas), Henning - Seiler (66. Breitung), Böttinger, Schwalbach, Asalari, Hohmann (66. Abel-Hahn) - Corumlu, Rüger
SVA II: Kirbus - Habryka - Thomas Panthen, Schäfer - Herr, Wittich, Geras. Mustafi, Kempka - Sandhofen, Richter sowie Post, Volker Seitz
SR: Andreas Böck (Bellings)
Tore: 1:0 Henning (5.), 2:0 Asalari (53.)

Foto: So jubeln Sieger: Erster Vorsitzender Hubert Kister, Steffen Rüger, Torschütze Mario Henning und Raif Asalari freuen sich diebisch über das 1:0. Der SV Wölf siegte am Ende 2:0. Foto: Eyert

Quelle: Hersfelder Zeitung 31.5.2010'
Diese Seite wird bei Tophoster.de mit 100% Oköstrom betrieben!